Sep 20

Von Isabel Pohl (Kl. 8/3, damals Kl. 7/3)
Gastredakteurin bei InVitrO – Die Schülerzeitung im Schaukasten und im Internet
Fotos: Wolfgang Rall (1-5), Herr Fuhr (6)
————————————————————————————————————————————————–

Für die Klasse 7/3 fanden die letzten Religionsunterrichtsstunden des vorigen Schuljahres nicht im Schulgebäude statt. Wir waren in dieser Zeit stattdessen mit unserem Religionslehrer Herrn Rall auf dem Angermünder Friedhof tätig. Dort säuberten wir die Grabmäler der drei angeblichen Deserteure, die im Februar 1945 kurz vor Ende des 2. Weltkrieges im Friedenspark erhängt wurden. Die Idee dazu kam uns unter anderem durch die Kl. 7/2, die im April im Religionsunterricht den Gedenkstein im Friedenspark gesäubert hatte. Für uns war diese Arbeit eine große Ehre. Das hatten bisher nicht viele Schulklassen vor uns geschafft. Die letzte Säuberung der Grabsteine lag schon 8 Jahre zurück. 

Mit großer Freude zogen wir am Dienstag, den 15.06., mit Eimern, Schrubberbürsten und Reinigungsmitteln ausgestattet quer durch Angermünde zum Friedhof.

Als wir nach 20 Minuten Fußmarsch dort ankamen, zeigte uns Herr Rall die Gräber und die Wasserstellen und erklärte uns die Aufgaben. Mit viel Elan und großen Erwartungen starteten wir unseren Arbeitseinsatz. Schnell einigten sich alle, wer welches Grabmal säubert und wer sich um den Wassertransport kümmert.

Wir alle hatten sichtlich Spaß an der Arbeit und nach einer ca. dreiviertelstündigen Schrubbaktion konnten wir voller Stolz das Ergebnis betrachten: Auf den Grabmälern erkannten wir jetzt erstmals die Vor- und Nachnamen der drei Männer und zum Teil ihre Geburts- und Sterbedaten und ihren Wohnort. Vor der Putzaktion war auf den drei ungepflegten Grabsteinen überhaupt keine Schrift mehr lesbar. Als wir zufrieden unsere Sachen zusammenpackten, um zur Schule zurückzukehren, fiel uns eines allerdings ganz deutlich auf: Wir mussten unbedingt noch mal wiederkommen und das große Beet vor den Grabmälern mit Blumen bepflanzen. Und zwar so schnell wie möglich! Durch die gesäuberten Grabsteine wurde noch viel deutlicher, wie ungepflegt die Grabanlage war.

Gesagt, getan! Schon in der darauf folgenden Woche machten wir uns im Religionsunterricht wieder mit Eimern ausgestattet auf den Weg quer durch die Stadt. Der „Blumenladen Theiß“ hatte uns freundlicherweise 60 Eisblumen umsonst zur Verfügung gestellt.  Auf dem Friedhof erwartete uns dieses Mal der Friedhofsverwalter Herr Fuhr und ein Friedhofsgärtner. Sie erklärten uns, wie wir die Grabanlage vom Unkraut befreien und versorgten uns mit den notwendigen Gartenwerkzeugen. Nebenbei wurde von uns auch noch der große dunkle Gedenkstein im Hintergrund der Grabanlage, der mit goldener Schrift verziert ist und an die Toten erinnern soll, fein säuberlich geputzt. Auf dem Stein ist zu lesen: „Ihr Tod soll uns Verpflichtung sein“.

Nachdem das viele Unkraut aus der Grabanlage entfernt war und der gesamte Boden gut umgegraben war, überlegten wir alle gemeinsam, wie wir die Blumen auf dem Grab anordnen könnten. Alle waren einverstanden, dass vor jedem Grabmal eine Raute gepflanzt wird. Jetzt erklärten uns Herr Fuhr und der Gärtner, wie wir die Blumen richtig pflanzen und wässern. Jeder machte sich an die Arbeit und am Ende waren alle mit dem Ergebnis zufrieden.

 

Wer möchte, kann sich jederzeit die gesäuberten und bepflanzten Grabmäler auf dem Angermünder Friedhof anschauen. Sie liegen, wenn man von der Schwedter Straße her kommt, gleich hinter dem Haupteingang auf der linken Seite hinter der grünen Wiese. Wir würden uns darüber sehr freuen! 

Unser herzliches Dankeschön geht an Herrn Fuhr und den Friedhofsgärtner, an den „Blumenladen Theiß“ und an unseren Religionslehrer Herrn Rall, der das Ganze so super in die Wege geleitet hat.

12 Antworten zu “Aktion auf dem Friedhof”

  1. Eva Gabriel sagt:

    Diese Aktion hat mir persönlich total Spaß gemacht und ich hoffe, dass die Gräber auch in den weiteren Jahren noch geschrubbt werden.

  2. Annika Lüben sagt:

    Ich stimme Eva total zu, es hat riesen Spaß gemacht, etwas für die Geschichte in Angermünde zu tun.
    Auch ich hoffe, dass es in denn nächsten Jahren wieder Leute gibt, die das auch so sehen.

  3. Lorenz Vögel sagt:

    Wirklich eine schöne Aktion und sehr gut dokumentiert. Ich finde es toll, dass solche Ideen im Unterricht entstehen und auch umgesetzt werden.

  4. T.Fuhr sagt:

    Sehr geehrte Schüler der Klasse 8/3, sehr geehrter Herr Rall,

    im Namen der Stadt Angermünde möchte ich mich bei Euch recht herzlich für Euren tatkräftigen Einsatz bedanken. Aufgrund Eures Engagements besitzt der Angermünder Friedhof wieder einen attraktiveren Ort des Gedenkens an die Opfer des 2. Weltkrieges. Gern stand Euch die Friedhofsverwaltung mit Rat und Tat zur Seite. Wir werden auch weiterhin die notwendigen Pflegedurchgänge und weitere Gestaltungsmaßnahmen durchführen, um den Ort fortführend aufzuwerten.
    Es ist schön zu sehen mit welchem Eifer Ihr die Arbeit unter Anleitung Eures Religionslehrers Herrn Rall durchgeführt habt. Bedanken möchte ich mich zudem für die angenehme Zusammenarbeit mit Euch und besonders mit Herrn Rall. Weiteren gemeinsame Maßnahmen stehen wir auch in Zukunft positiv gegenüber. Macht weiter so!
    Auch ich möchte mich hiermit bei „Blumen-Theiß’ für die Bereitstellung des Pflanzgutes und beim Steinmetzbetrieb Koschenz für die Restaurierung der Grabsteine bedanken.

    Mit freundlichen Grüßen
    T.Fuhr

  5. Anton J. sagt:

    Mir hats auch Spaß gemacht.

  6. Ben Schneider sagt:

    Diese Aktion war einfach toll. Das Gefühl, als man die Schrift gesehen hat, war einfach toll. Solche Exkursionen sollten meiner Meinung nach öfter organisiert werden. So etwas würde ich immer wieder machen.

  7. Eva Gabriel sagt:

    Das war heute auch voll schön, als wir die Grabsteine und das Beet gesehen haben, war ich voll erstaunt. Wir haben so etwas zu stande bekommen und dann blühen diese schönen Blumen auch noch.

  8. alexander.roesnick sagt:

    Schön, dass nun ein Artikel eurer Klasse folgt. Über unsere Aktion (das Putzen des Gedenksteins für die drei Männer im Friedenspark im Frühjahr 2010) hatte ich ja einen Artikel geschrieben. Der Artikel über die Aktion auf dem Friedhof ist sehr schön und gut geschrieben. Auch ein großes Lob überhaupt für die ganze Aktion. Weiter so!

    mfg Alexander Rösnick 😀

  9. Susann Zippel sagt:

    Diese Aktionen mit Herrn Rall machen mir immer besonders viel Spaß, aber leider macht man so was nicht so oft.
    Herr Rall hat immer wieder neue Ideen und dieser Artikel gefällt mir sehr, auch mit den ganzen Bildern dazwischen erhält der Text einen besonderen Ansporn ihn zu lesen.
    Ich mag diese Aktionen einfach! 😀

  10. Lukas S. sagt:

    Sehr nett anzusehen, dass der Unterricht bei Herrn Rall abwechslungsreich ist und auch praktisch gehandhabt wird.

  11. Nick.fan sagt:

    Also ganz ehrlich. Es hat mir riesen Spaß gemacht, diese Grabstätten zu säubern. Ich danke Herrn Rall für diesen wunderschönen Tag. Es sollte zur Tradition eingeführt werden, dass unsere Schule das jedes Jahr mit den Siebenern macht. Liebe Grüße

  12. Kevin Wiesner sagt:

    Ich fand die Aktion total Klasse. Normalerweise ist der Unterricht bei Herrn Rall gut, aber diese Art von Unterricht war einfach nur super.

    Am Anfang konnten wir die Namen nur erraten, aber nach der mühvollen Arbeit konnte man die Namen eindeutig lesen. Das war ein tolles Gefühl und wir hatten so die Belohnung für das Schrubben schon bekommen ;-)!

    Dank noch mal an Herr Rall für diese tolle Exkursion!!!