Mai 17

Dieser Artikel wird in den folgenden Tagen und Wochen nach unten hin durch weitere Kommentare ergänzt. Es lohnt sich also, immer mal wieder nachzuschauen.

Text: Maria Michaelys (Kl. 12)
Redakteurin bei InVitrO – Die Schülerzeitung im Schaukasten und im Internet
—————————————————————————————————————————————————-

„Rund 108 Millionen Menschen hungern extrem“, so das World Food Programme der UNO.

Vielleicht ist das für Dich ja gar nichts Neues. Und vielleicht kennst du die Gründe dafür ganz genau. Der Klimawandel. Korrupte Regierungen. Gierige Firmen, die Länder um ihre Bodenschätze bringen. … Das alles ist weit entfernt von dir und natürlich nicht deine Schuld.

Vielleicht hast du dir schon mal gedacht: „Wenn ich reich wäre, würde ich spenden. Bin ich aber nicht.“ Hier jetzt also die gute Nachricht. Du musst nicht das ganz große Geld haben, um helfen zu können. Bereits 60 Cent reichen aus, um einem Kind in einem armen Land drei Mahlzeiten zu finanzieren. 60 Cent. Das sind ja gerade mal drei Pfandflaschen bei Rewe. Oder eine halbe Tafel Milka Schokolade. Oder eine Packung Spaghetti. Also gar nicht der Rede wert, was?

„Ja, klar, Geld wollen sie alle haben. Aber wer garantiert mir, dass es auch da ankommt, wo es gebraucht wird?“

Das versichert dir „Lauf gegen den Hunger“, der am Mittwoch, 14. Juni 2017, an das Einstein-Gymnasium nach Angermünde kommt. Bei dieser Spendenaktion kann man entweder laufen oder einen festen Betrag pro Runde, die der Läufer schafft, spenden. Es hält dich auch keiner auf, wenn du beim Geldspenden joggen willst.

Haben Läufer und Sponsor sich gefunden und vereinbart, wie viel pro Runde gezahlt wird, hat der Läufer 45 Minuten Zeit, so viele Sportplatzrunden á 400 Meter zu rennen, joggen, oder wer will auch zu tanzen oder auf den Händen zu laufen wie er nur kann.

Organisiert wird diese Aktion von einigen Schüler_innen der 11. Klassen des Einstein-Gymnasiums. Stattfinden wird der Lauf auf dem Jahn-Sportplatz.

Weitere Infos gibt es auf schrittweise auf dieser Homepage (siehe z.B. die Kommentare unten), auf http://www.aktiongegendenhunger.de , bei den Projektleitern Theo Kaiser, Lukas Heidemann und Steve Kienbaum aus der 11. Klasse und unter der E-Mail Adresse laufgegendenhunger@web.de

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist deaktiviert.