Nov 07

Bereits zum dritten Mal in Folge (2013, 2016 und 2019) erreicht das Einstein-Gymnasium Angermünde den Titel MINT-freundliche Schule. Die Auszeichnungsveranstaltung fand am 06.11.2019 im Hasso-Plattner-Institut in Potsdam statt. Institutsleiter Prof. Dr. Christoph Meinel fand in seiner Begrüßungsrede klare Worte: „Wenn wir uns nicht weiterentwickeln, so tun es die USA und China trotzdem. Wir bleiben zurück. Es werden sich zwei Personengruppen herausbilden: Menschen, die den Computer sagen, was sie tun sollen und Menschen, denen die Computer sagen, was sie tun sollen.“ Meinel verwies u.a. auch auf die vom HPI angebotene Schul-Cloud, die alle datenschutzrechtlichen Forderungen erfüllt. Herr Höffler würdigte vor allen Anwesenden im Beisein von Frau Fajnor (PCK) die herausragende Bedeutung der Kooperation zwischen dem Einstein-Gymnasium und der PCK-Raffinerie. Johann Gramzow und Daniel Dost stellten besondere MINT-Aktvitäten des Gymnasiums vor. Zu den ersten Gratulanten zählte Staatssekretär Dr. Thomas Drescher, der mit großer Aufmerksamkeit den Worten der Schüler folgte.

Nov 07

Text: Richard Lenz (Kl.10.2)
Redakteur bei InVitrO – Die Schülerzeitung im Schaukasten und im Internet Foto: Richard Lenz ——————————————————————————————————————————————————-

Exkursionen sind schon was Tolles. Nicht nur, weil viele Dinge spannender sind als Unterricht, sondern auch, weil man manchmal sehr wohl neue, interessante Sachen erfährt. Wir waren als Klasse am Montag, dem 23. September, in der PCK-Raffinerie in Schwedt.

Uns wurden zwei Präsentationen über die PCK sowie eine Führung über das Gelände dargeboten. Die beiden Präsentationen beinhalteten das Unternehmen PCK und die chemischen Prozesse, die in der PCK bei der Erdölverarbeitung ablaufen. Der für mich beeindruckendste Fakt, den man der Präsentation entnehmen konnte, war, dass 95% aller Kraftstoffe in Berlin und Brandenburg aus dem PCK kommen.

Während der Führung konnten wir alle wichtigen Bestandteile des Werks sehen. Da das Gelände sehr groß ist, fand die Führung per Bus statt. Man konnte trotzdem alles gut sehen. Wir fuhren auch am bekannten, riesigen Kühlturm sowie an Labyrinthen aus Rohrleitungen, an riesigen Kolonnen und Tanklagern vorbei.

Die Raffinerie ist einer der größten Arbeitgeberinnen in der Region. Damit trägt das Unternehmen auch eine große Verantwortung. Auch darüber wurden wir während der Führung informiert. Anschließend konnten wir in der Werkskantine das Mittagsangebot wahrnehmen. Es war sehr lecker.

Unser ausdrücklicher Dank gilt Viola Brocker und Rainer Görlitz für die spannenden Informationen sowie die Zeit, die sie sich für uns genommen haben. Vielen Dank!